Navigation und Service

Sektoren und Branchen Kritischer Infrastrukturen

Sektoreneinteilung

Nach mehreren Jahren Erfahrung und angesichts einer immer engeren Zusammenarbeit von Bund und Ländern wurde eine Überarbeitung der Sektoren- und Brancheneinteilung als sinnvoll angesehen. Erste Ansätze finden sich bereits in der Nationalen Strategie zum Schutz Kritischer Infrastrukturen, die am 17. Juni 2009 auf Vorschlag des Bundesministers des Innern durch die Bundesregierung beschlossen wurde. Damit wurde ein konzeptioneller Rahmen zum Schutz von den für die Versorgung von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zentralen Versorgungs- und Dienstleistungseinrichtungen vorgelegt. Sie enthält zwar keine Sektorenliste, aber eine Unterscheidung verschiedener Infrastrukturbereiche in technische Basisinfrastrukturen und sozioökonomische Dienstleistungsinfrastrukturen.

Auf der Grundlage ausführlicher Diskussionen im Rahmen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe und eines intensiven Abstimmungsprozesses auf Bundesebene haben sich Bund und Länder nun auf eine einheitliche Sektoreneinteilung verständigt; darüber hinaus einigten sich die Bundesressorts auf eine für die Bundesebene einheitliche Branchenstruktur. Auffälligste Änderung ist die Auflösung des bisherigen Sektors ‚Versorgung’. Auf Grund ihrer Bedeutung wurden die ehemaligen Branchen Gesundheit, Wasserversorgung und Ernährung in eigenständige Sektoren überführt. Darüber hinaus weist ein neuer Sektor „Medien und Kultur“ neben dem Rundfunk und der Presse auch Kulturgut und symbolträchtige Bauwerke als Kritische Infrastruktur aus.

Über die neue Sektoreneinteilung hinaus einigten sich die Bundesressorts auf eine für die Bundesebene gültige Untergliederung der Sektoren in Branchen. Mit der Einteilung Kritischer Infrastrukturen in nunmehr neun Sektoren und in 29 Branchen liegt nun erstmals eine zwischen Bund und Ländern abgestimmte Grundlage für die Kooperation von Staat und Wirtschaft beim Schutz Kritischer Infrastrukturen vor.

Grafik mit den Sektoren des Umsetzungsplans Kritische Infrastrukturen (Ernährung, Energie, Informations- und Kommunikationstechnik, Gesundheit, Transport und Verkehr, Medien und Kultur, Wasser, Finanz- und Versicherungswesen), Staat und Verwaltung Grafik mit den Sektoren des Umsetzungsplans Kritische Infrastrukturen (Ernährung, Energie, Informations- und Kommunikationstechnik, Gesundheit, Transport und Verkehr, Medien und Kultur, Wasser, Finanz- und Versicherungswesen), Staat und Verwaltung, Sektoren des Umsetzungsplans KRITIS (Vergrösserung öffnet sich im neuen Fenster)


Die Sektoren werden wiederum in einzelne Branchen unterteilt:

Brancheneinteilung

Sektoren

Branchen

Energie
  • Elektrizität
  • Mineralöl
  • Gas
Gesundheit
  • medizinische Versorgung
  • Arzneimittel und Impfstoffe
  • Labore
Staat und Verwaltung
  • Regierung und Verwaltung
  • Parlament
  • Justizeinrichtungen
  • Notfall-/Rettungswesen einschließlich Katastrophenschutz
Ernährung
  • Ernährungswirtschaft
  • Lebensmittelhandel
Transport und Verkehr
  • Luftfahrt
  • Seeschifffahrt
  • Binnenschifffahrt
  • Schienenverkehr
  • Straßenverkehr
  • Logistik
Finanz- und Versicherungswesen
  • Banken
  • Börsen
  • Versicherungen
  • Finanzdienstleister
Informationstechnik und Telekommunikation
  • Telekommunikation
  • Informationstechnik
Medien und Kultur
  • Rundfunk (Fernsehen und Radio)
  • gedruckte und elektronische Presse
  • Kulturgut
  • symbolträchtige Bauwerke
Wasser
  • öffentliche Wasserversorgung
  • öffentliche Abwasserbeseitigung

Diese Seite:

© 2011 - 2017 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe